Sitzbänke

Wenn man ein Jugendzimmer einrichtet, sollte man zu einem Set greifen, denn hier ist eine einheitliche Optik gewahrt. Ein Bett, ein Kleiderschrank, ein Schreibtisch und eine Kommode ist immer dabei, die Möbel bieten viel Stauraum und sind für die Jugend wie gemacht. Die Jugendlichen räumen das Zimmer gerne um, mal soll das Bett an der Wand stehen und mal am Fenster. Kein Problem, es entsteht immer ein einheitlicher Look. In der Optik sind viele Jugendzimmer schlicht gehalten, aber der persönliche Geschmack kann natürlich immer berücksichtigt werden.

weiterlesen
Wenn man ein Jugendzimmer einrichtet, sollte man zu einem Set greifen, denn hier ist eine einheitliche Optik gewahrt. Ein Bett, ein Kleiderschrank, ein Schreibtisch und eine Kommode ist immer... mehr erfahren »
Fenster schließen
Sitzbänke

Wenn man ein Jugendzimmer einrichtet, sollte man zu einem Set greifen, denn hier ist eine einheitliche Optik gewahrt. Ein Bett, ein Kleiderschrank, ein Schreibtisch und eine Kommode ist immer dabei, die Möbel bieten viel Stauraum und sind für die Jugend wie gemacht. Die Jugendlichen räumen das Zimmer gerne um, mal soll das Bett an der Wand stehen und mal am Fenster. Kein Problem, es entsteht immer ein einheitlicher Look. In der Optik sind viele Jugendzimmer schlicht gehalten, aber der persönliche Geschmack kann natürlich immer berücksichtigt werden.

Welche Teile sind ein Muss?

Ein bequemes Bett ist natürlich „Pflicht“, für Jugendliche sind die Modelle sehr funktional gestaltet. Oft ist ein Bettkasten vorhanden und eine ausziehbare Matratze bietet dem Übernachtungsbesuch einen Schlafplatz. Der Kleiderschrank hat natürlich sehr viel Stauraum, Jugendliche ziehen sich mehrmals am Tag um und alle Sachen müssen Platz finden. Bei vielen Kleiderschränken sind auch Schubladen integriert, hier können Sportsachen untergebracht werden und Kleiderstangen bieten Aufbewahrungsmöglichkeiten für Jacken, Kleider, Röcke und Hosen.

Die Kommode schafft zusätzlich Stauraum, Socken und Unterwäsche sind hier gut untergebracht. In vielen Fällen steht auf der Kommode dann ein Aquarium oder die Stereoanlage. Natürlich muss auf dem Nachtisch eine Tischleuchte stehen, viele „Kinder“ lesen gerne vor dem Einschlafen. Ein Schreibtisch gehört natürlich auch ins Jugendzimmer, für die Hausaufgaben ist das der optimale Platz. Doch auch zum Basteln oder malen sind die Schreibtische geeignet, die Schubfächer halten Stifte und andere Utensilien bereit.

Natürlich darf eine Sitzbank oder eine komplette Sitzgruppe nicht fehlen, Jugendliche bekommen ja öfter mal Besuch und sie müssen ihren Freunden ja einen Platz anbieten können. Natürlich müssen die Teenager beim Kauf ein Wörtchen mitreden können, sie müssen darin wohnen und das Jugendzimmer muss ihnen natürlich gefallen.

Dezente Möbel

Bunte Jugendzimmer sind nicht mehr angesagt, heutzutage kommen sie in eher dezenten Farben daher. Gerade bei Jugendlichen ändert sich der Geschmack und das Zimmer müsste ja ständig neu gestaltet werden. Weiße Möbel sind besonders beliebt, wobei natürlich auch Farbtupfer erlaubt sind. Besonders wichtig ist, dass die Möbel für Jungen und Mädchen gleichermaßen geeignet sind, Farbe kommt mit Gardinen, Teppichen und der Bettwäsche in den Raum. Bilder sind natürlich ein Muss und ein Sitzsack bei der Sitzecke bringt ebenfalls Farbe ins Jugendzimmer.

Geschwister-Zimmer brauchen eine gerechte Aufteilung

Manchmal müssen sich zwei Jugendliche das Zimmer teilen, eine Privatsphäre kann man ganz leicht mit Raumteilern herstellen. Kleiderschränke oder Regale eignen sich dafür vorzüglich. Es entsteht praktisch eine zusätzliche Wand und jedes Kind hat praktisch seinen eigenen Bereich. Auch mit unterschiedlichen Farben kann man den Raum teilen, jeder Jugendliche erhält eben andere Möbel und ganz andere Wandfarben.

Natürlich sind auch für das Jugendzimmer alle Möbelstücke einzeln vorhanden, doch mit einem Set ist eine einheitliche Optik gewährleistet. Meist sind die Möbel im Set auch etwas preiswerter zu haben.

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  

Welche Teile sind ein Muss?

Ein bequemes Bett ist natürlich „Pflicht“, für Jugendliche sind die Modelle sehr funktional gestaltet. Oft ist ein Bettkasten vorhanden und eine ausziehbare Matratze bietet dem Übernachtungsbesuch einen Schlafplatz. Der Kleiderschrank hat natürlich sehr viel Stauraum, Jugendliche ziehen sich mehrmals am Tag um und alle Sachen müssen Platz finden. Bei vielen Kleiderschränken sind auch Schubladen integriert, hier können Sportsachen untergebracht werden und Kleiderstangen bieten Aufbewahrungsmöglichkeiten für Jacken, Kleider, Röcke und Hosen.

Die Kommode schafft zusätzlich Stauraum, Socken und Unterwäsche sind hier gut untergebracht. In vielen Fällen steht auf der Kommode dann ein Aquarium oder die Stereoanlage. Natürlich muss auf dem Nachtisch eine Tischleuchte stehen, viele „Kinder“ lesen gerne vor dem Einschlafen. Ein Schreibtisch gehört natürlich auch ins Jugendzimmer, für die Hausaufgaben ist das der optimale Platz. Doch auch zum Basteln oder malen sind die Schreibtische geeignet, die Schubfächer halten Stifte und andere Utensilien bereit.

Natürlich darf eine Sitzbank oder eine komplette Sitzgruppe nicht fehlen, Jugendliche bekommen ja öfter mal Besuch und sie müssen ihren Freunden ja einen Platz anbieten können. Natürlich müssen die Teenager beim Kauf ein Wörtchen mitreden können, sie müssen darin wohnen und das Jugendzimmer muss ihnen natürlich gefallen.

Dezente Möbel

Bunte Jugendzimmer sind nicht mehr angesagt, heutzutage kommen sie in eher dezenten Farben daher. Gerade bei Jugendlichen ändert sich der Geschmack und das Zimmer müsste ja ständig neu gestaltet werden. Weiße Möbel sind besonders beliebt, wobei natürlich auch Farbtupfer erlaubt sind. Besonders wichtig ist, dass die Möbel für Jungen und Mädchen gleichermaßen geeignet sind, Farbe kommt mit Gardinen, Teppichen und der Bettwäsche in den Raum. Bilder sind natürlich ein Muss und ein Sitzsack bei der Sitzecke bringt ebenfalls Farbe ins Jugendzimmer.

Geschwister-Zimmer brauchen eine gerechte Aufteilung

Manchmal müssen sich zwei Jugendliche das Zimmer teilen, eine Privatsphäre kann man ganz leicht mit Raumteilern herstellen. Kleiderschränke oder Regale eignen sich dafür vorzüglich. Es entsteht praktisch eine zusätzliche Wand und jedes Kind hat praktisch seinen eigenen Bereich. Auch mit unterschiedlichen Farben kann man den Raum teilen, jeder Jugendliche erhält eben andere Möbel und ganz andere Wandfarben.

Natürlich sind auch für das Jugendzimmer alle Möbelstücke einzeln vorhanden, doch mit einem Set ist eine einheitliche Optik gewährleistet. Meist sind die Möbel im Set auch etwas preiswerter zu haben.

Zuletzt angesehen